On a winters morning
Quote

On a Winter Morning,

before Sunrise

O time as light as down when night expires!
Which world is it you stir in me?
What is it that at once I now in you
Feel all aglow with living’s soft desires?

My soul is like a crystal
That, as yet, no false ray of light has struck;
My spirit seems to flood, it seems to rest,
Open to the sense of nearby wondrous powers,
That, out of the belt of clear blue air,
Finally call an enchanted word before my senses.

With eyes wide open, I feel that I am swaying;
I close them so that the dream will not melt away.
Do I see down into the fairies realm of light?
Who has brought these motley thoughts and pictures
To the gateway of my heart,
That bathe sparkling within this bosom
Like golden fish in the garden pond?

Soon I hear the sounds of the shepherd’s flute
As if around the crib upon that night of wonders;
And, soon, the merry songs of wine crowned youth.
Who has brought the peace blessed multitude
Into my saddened walls?

And what feelings of rapturous strength
As my senses turn anew towards the distance!
Refreshed by the first sign of bright new day,
I feel the courage for any pious deed;
The soul flies as far as heaven can reach,
And genius exults within me! But tell me,
Why does the look of melancholy dampen now?
Is it happiness lost that moves me?
Is it something yet to come that I bear within my heart?

– Go forth, spirit! Here, there can be no idle pause;
It is a moment and everything will pass!

There, see, on the horizon, where, already, the curtain is rising:
The day is waking! Now, may night be gone!
The purple lip that before lay closed
Breathes half opened, draws sweet breaths:
Suddenly, eyes are flashing and, like a god,
The day begins in a leap of regal wings!

Eduard Mörike (1804–75)



O flaumenleichte Zeit der dunkeln Frühe!
Welch neue Welt bewegest du in mir?
Was ist’s, dass ich auf einmal nun in dir
Von sanfter Wollust meines Daseins glühe?
Einem Kristall gleicht meine Seele nun,
Den noch kein falscher Strahl des Lichts getroffen;
Zu fluten scheint mein Geist, er scheint zu ruhn,
Dem Eindruck naher Wunderkräfte offen,
Die aus dem klaren Gürtel blauer Luft
Zuletzt ein Zauberwort vor meine Sinne ruft.

Bei hellen Augen glaub ich doch zu schwanken;
Ich schließe sie, dass nicht der Traum entweiche.
Seh ich hinab in lichte Feenreiche?
Wer hat den bunten Schwarm von Bildern und Gedanken
Zur Pforte meines Herzens hergeladen,
Die glänzend sich in diesem Busen baden,
Goldfarbgen Fischlein gleich im Gartenteiche?

Ich höre bald der Hirtenflöten Klänge,
Wie um die Krippe jener Wundernacht,
Bald weinbekränzter Jugend Lustgesänge;
Wer hat das friedenselige Gedränge
In meine traurigen Wände hergebracht?

Und welch Gefühl entzückter Stärke,
Indem mein Sinn sich frisch zur Ferne lenkt!
Vom ersten Mark des heutgen Tags getränkt,
Fühl ich mir Mut zu jedem frommen Werke.
Die Seele fliegt, so weit der Himmel reicht,
Der Genius jauchzt in mir! Doch sage,
Warum wird jetzt der Blick von Wehmut feucht?
Ist’s ein verloren Glück, was mich erweicht?
Ist es ein werdendes, was ich im Herzen trage?

— Hinweg, mein Geist! hier gilt kein Stillestehn:
Es ist ein Augenblick, und alles wird verwehn!

Dort, sieh, am Horizont lüpft sich der Vorhang schon!
Es träumt der Tag, nun sei die Nacht entflohn;
Die Purpurlippe, die geschlossen lag,
Haucht, halbgeöffnet, süße Atemzuege:
Auf einmal blitzt das Aug, und, wie ein Gott, der Tag
Beginnt im Sprung die königlichen Flüge!

Advertisements
Standard